Die Arthrose ist eine Erkrankung in den Gelenken, die verstärkt in Knie, Hüfte oder auch in den Fingern auftreten kann. Die Ursachen für eine Arthrose können hierbei ganz unterschiedlich sein, wie im nachfolgenden Text zu sehen ist. Auch warum das schnelle Handeln bzw. Behandeln einer solchen Erkrankung dringend notwendig ist, soll hier betrachtet werden. Die Arthrose tritt, auch wenn viele Menschen hier eine andere Meinung haben, nicht nur bei älteren Personen auf.

Die häufigsten Faktoren die zu Arthrose führen

Das Knie ist das Gelenk, welches bei unseren täglichen Aufgaben am häufigsten und auch am stärksten belastet wird. Demnach ist es auch das Gelenk, welches am anfälligsten für Arthrose ist. Eine Hauptursache, warum Arthrose auftreten kann, ist die familiäre Veranlagung. Eine solche Krankheit kann also durchaus durch die Vererbung eine höhere Wahrscheinlichkeit bei Menschen hervorrufen, dass diese auftritt, als dies bei anderen Personen der Fall wäre. Neben diesem Faktor spielt allerdings auch das Alter eine entscheidende Rolle, wodurch sich viele Menschen jetzt sicherlich bestätigt sehen werden. Hierbei handelt es sich aber nur um einen von vielen möglichen Faktoren, die zur Erkrankung führen können. Das weibliche Geschlecht ist für Arthrose darüber hinaus deutlich anfälliger als dies bei männlichen Personen der Fall ist.

Ein Hauptgrund für Arthrose und die Folgen

Der favorisierte Hauptgrund für Arthrose liegt im Übergewicht. Ein Übergewicht bei einer Person, egal ob männlich oder weiblich, wirkt praktisch als Katalysator für diese Krankheit. Die Situation kann man sich hierbei ganz einfach vorstellen. Das Kniegelenk wird bei jeder Bewegung die ein Mensch durchführt, wie beispielsweise das normale Gehen, stetig belastet. Dabei kann es eine gewisse Körpermaße ohne größere Probleme auch über weite Strecken bewegen. Nimmt das Gewicht jetzt jedoch deutlich zu, so ist die Belastung natürlich auch dementsprechend größer. Die Folge daraus ist, dass das Kniegelenk eine stärkere Abnutzung erleiden muss. Somit kann es hier zu Schäden im Kniegelenk kommen, die man dann als Arthrose oder ganz speziell auf das Knie bezogen auch als Kniearthrose bezeichnet. Warum eine solche Krankheit so problematisch ist und warum man diese schnellstmöglich behandeln sollte, dies soll im nächsten Abschnitt in Augenschein genommen werden.

Frühzeitige Behandlung um katastrophale Folgen zu verhindern

Leidet ein Mensch unter Arthrose so werden es in erster Linie die Schmerzen sein, die die Person dazu bringen einen Arzt aufzusuchen und diese Probleme behandeln zu lassen. Doch leider gibt es auch zu viele Menschen, die Krankheiten bewusst ignorieren und nach dem Motto leben „Was alleine kommt, geht auch alleine wieder“. Gerade bei der Arthrose sollte man genau nach diesem Motto nicht leben. Wer diese Krankheit nicht frühzeitig behandeln lässt, läuft Gefahr dass das Knie am Ende keine Funktionen mehr übernehmen kann, da es zu stark beschädigt ist. In diesem Falle würde dann nur noch ein künstlicher Ersatz helfen. Heißt also, in diesem Fall ein künstliches Kniegelenk. Dabei muss man an dieser Stelle anmerken, dass eine frühzeitige Behandlung diese Notwendigkeit nur nach hinten schieben würde. Die Krankheit kann also nicht vollständig geheilt werden. Jedoch ist die Medizin der heutigen Zeit in der Lage, diesen Zeitpunkt um ein vielfaches nach hinten zu verschieben, was in Zahlen ausgedrückt auch Jahrzehnte sein können. Dabei gilt, desto früher eine Behandlung gestartet wird, desto länger ist der Zeitraum, in dem kein künstlicher Ersatz benötigt wird. In einigen Fällen kann sich dies auch über die gesamte Lebensdauer einer Person hinweg ziehen. Auch wenn dies trotzdem keine direkte Heilung ist, so kann man dennoch sagen, ist es eine deutlich bessere Alternative als ein künstliches Gelenk.