Die Nieren sind ein wichtiges Steuerungsorgan des Körpers. Die Organe regulieren nicht nur den Blutdruck, sondern auch den Hormonaushalt, Wasserhauthalt und das Säure-Basen Gleichgewicht. Nierenerkrankungen können sich daher auf eine sehr unterschiedliche Art und Weise auf den Körper auswirken.

Unterschiedliche Nierenerkrankungen

Wenn die Nieren nicht mehr richtig funktionieren, kommt es zu einem akuten oder chronischen Nierenversagen. Hierbei handelt es sich um eine sogenannte Niereninsuffizienz. Eine akute Form kann innerhalb von wenigen Stunden oder Tagen entstehen. Sie gilt als reversibel und entwickelt sich häufig schleichend über einen längeren Zeitraum. Mithilfe einer entsprechenden Therapie lässt sich eine Niereninsuffizienz meistens stoppen. Dadurch können sich die Symptome nicht weiterentwickeln. Neben einer Niereninsuffizienz sind auch Entzündungen eine häufige Ursache für Nierenschmerzen. In Nieren können auch Zysten auftauchen oder gutartige sowie bösartige Tumore. Nierenkrebs ist aber eine sehr seltene Erkrankung. Ein Nierenstein taucht immer dann auf, wenn sich ein Stoff aus dem Harn nicht ganz auflösen kann. Er bildet Kristalle, die in der Niere verblieben.

Nierenerkrankungen sind häufig sehr schmerzhaft

Die wichtigste Funktion der Nieren ist die Entgiftung des Körpers. In den Nierenrinden befinden sich fast eine Million kleine Blutgefäß Knäuel (Glomeruli). Sie filtern die Gifte, Abfallprodukte und andere Stoffe aus dem Blut. Wenn Sie unter Nierenzysten leiden, dann ist dies meistens erblich bedingt. Die Ursachen für eine Nierenentzündung sind in der Regel bei einer bestehenden Diabetes Erkrankung, bestimmte Medikamente, Krebs, Infektionskrankheiten wie Herzentzündungen, Hepatitis, Abwehrstoffe des Immunsystems oder Autoimmunerkrankungen zu finden. Eine Nierenerkrankung ist häufig an der Veränderung des Urins erkennbar. Es

kann hierbei zu einer verminderten oder stark erhöhten Menge an Urin kommen. Zusätzlich ist die Transparenz und Farbe des Harns stark beeinflusst. Ein trüber Urin ist ein wichtiger Hinweis auf die Beimengung des Proteins. Das Protein entsteht durch eine Entzündung der Nieren. Das plötzliche Auftreten von Ödemen, Bluthochdruck, Sehstörungen oder Kopfschmerzen sowie eine Anfälligkeit für Infekte können ebenfalls wichtige Symptome für ein Nierenversagen sein. Nieren haben einen großen Einfluss auf die unterschiedlichsten Körperfunktionen. Dadurch kommt es zu unspezifischen Beschwerden, was die Diagnose einer Nierenentzündung immer etwas erschwert. Blässe, Unwohlsein, Gewichtszunahme und Ermüdbarkeit gehören zu den typischen Symptomen. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie an einer Nierenerkrankung leiden, dann sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen. Ein Bluttest kann die ersten Anzeichen auf eine tatsächliche Erkrankung der Nieren bestätigen. Bei einem Bluttest wird die glomäruläre Filtrationsrate bestimmt. Der Wert gibt an, wie effektiv und schnell die Nieren den Harn filtern können. Dieser Wert ist bei einer klassischen Insuffizienz erniedrigt. Auch die Leukozytenzahl sowie der Kreatinin Wert im Blut sind für einen Arzt ein wichtiges Zeichen. Ihr Arzt wird in diesem Fall sofort eine entsprechende Therapie einleiten.